Ein vergnüglicher Winterspaziergang am Wolfgangsee

Im strahlend weißen Winterkleid ist das Salzkammergut eine zauberhafte Augenweide. Nur zaghaft zeigt sich dieses Jahr der Schnee. Doch sind die Berge rund um den Wolfgangsee schon leicht angezuckert und es scheint, als würde die weiße Pracht nur noch auf ihren großen Auftritt warten.

Wir strecken die Nase aus dem Fenster unseres Zimmers im Seehotel Billroth und lassen von der glasklaren, kalten Winterluft die letzte Erinnerung an den Schlaf vertreiben. Herrlich! Nun hält es uns nicht mehr drinnen. Schnell packen wir uns in Hauben, Handschuhe und Schals ein und los geht’s – vergnüglichen Schrittes dem Winter entgegen.

Ein vergnüglicher Winterspaziergang am Wolfgangsee PillsteinRundwegimWinter Naturerlebnis Wandern Winter

Die zerbrechlichen Schätze des Winters

Es ist noch früh, die Sonne hat ihre volle Strahlkraft noch nicht erreicht. Während wir durch den Garten des Hotel Billroth in Richtung See schlendern, bewundern wir große Eiskristalle, die in der Sonne wie Edelsteine funkeln. Die Luft ist so kalt, dass wir die wunderschönen Eisgebilde sogar vorsichtig berühren können. Am Rande des Weges glitzern sie und im Schatten der Büsche; an den Rändern der Beete, auf den Ufern des Wolfgangsees – ganz so, als ob sie auf uns warten würden. Wie Kinder streifen wir schatzsuchend über die glitzernden Kristalle in der Hoffnung, die größten und prachtvollsten zu erwischen und sie genau studieren zu können. Schon bald befinden sich auf unseren Wollhandschuhen die zerbrechlichen Schätze des Winters: märchenhaft anmutende, gezackte und im Sonnenlicht schimmernde Eiskristalle.

Ein vergnüglicher Winterspaziergang am Wolfgangsee Winter Naturerlebnis Wandern Winter
Ein vergnüglicher Winterspaziergang am Wolfgangsee Winterlandschaft Naturerlebnis Wandern Winter

Es zwitschert und flattert in den Bäumen

Immer noch verzückt von diesen zauberhaften winterlichen Schönheiten flanieren wir weiter, bis uns ein paar Meisen auffallen, die flink und manövriersicher durch die blätterkahlen Büsche flitzen. Faszinierend, mit welcher Geschwindigkeit sie sich durch das Astwerk bewegen. Im Spiel oder auf der Suche nach Futter – so genau können wir das nicht erkennen. Doch das fröhliche Treiben der kleinen Piepmätze lädt zum Innehalten und Staunen ein. Bis zu hundertfünfzig heimische Wintervögel gibt es in Österreich. Zu den bekanntesten zählen die Kohlmeise, der Haussperling alias der Spatz, die Amsel, der Buchfink, der Grünfink, der elegante Kleiber, die Tannenmeise, der Buntspecht, die Blaumeise oder der bunt leuchtende Stieglitz. Auf der Suche nach Nahrung und Trinkwasser treiben sie sich um Futterplätze herum, sausen durchs Geäst und sind dankbar für jedes gespendete Körnchen. Im Seehotel Billroth hört man in den Gärten schon im Januar den Gesang der Kohl- und Blaumeisen – ein Zeichen dafür, dass auf die kalte Jahreszeit auch wieder eine wärmere folgen wird.

Efeu, ein früher Nahrungsspender

Wir marschieren weiter, vorbei an den prachtvollen Häusern des Salzkammerguts. Die Dekoration erinnert noch an die Weihnachtsfeiertage und die Tannenzweige als Kälteschutz der Beete sprechen für den fürsorglichen Umgang mit der Natur im Winter. An einer Hauswand entdecken wir Efeu mit den ersten Dolden. Wir erinnern uns, dass diese heimische Pflanze zwischen Januar und März ihre Früchte bildet und eine wichtige Winternahrungsquelle für die Tiere und Insekten unserer Heimat darstellt. Das weiß anscheinend auch die herzige Amsel, die zwischen den Blättern hervorlinst. Wir blinzeln schmunzelnd zurück.

Ein vergnüglicher Winterspaziergang am Wolfgangsee WinterlandschaftBlinklingmoos Naturerlebnis Wandern Winter
Ein vergnüglicher Winterspaziergang am Wolfgangsee 1_Winter Naturerlebnis Wandern Winter

Kaffeestopp im Seehotel

Doch was ist das dort vorne? Ist das nicht ein Eichhörnchen? Geradewegs läuft es auf flinken Pfoten in die Parkanlage des Hotel Billroth, den buschigen Schwanz wie eine Fahne erhoben. Ob das nicht ein Zeichen war und wir ihm folgen sollen? Bemüht unauffällig gehen wir dem Eichkätzchen nach, doch offenbar nicht unauffällig genug. Mit drei Sätzen ist das scheue Wildtier im Gebüsch verschwunden. Ob es etwas entdeckt hat? Oder haben wir es nur bei seiner Futtersuche gestört? Darüber denken wir noch nach, als wir mit dem Wunsch nach einem zweiten Cappuccino das Foyer des Seehotels betreten.

Ach, wie herrlich liegt er uns da zu Füßen, der Wolfgangsee. Eingebettet in eine durch die glasklare Winterluft scharf gezeichnete Landschaft – so schön und einmalig, wie sie nur im Salzkammergut sein kann. Ob er heuer noch zufrieren wird, der See? Das wäre bestimmt atemberaubend schön.